Gebet
      Gott, du bist den Leidenden nah,
      du bist den Weg des Leidens zu Ende gegangen,
      durch den Tod hindurch zum Leben.
      Wir fürchten um unser Leben,
      wenn wir hören und sehen,
      was Menschen aushalten müssen,
      was ihnen zugemutet wird.
      Wir erschrecken und hoffen, daß es uns nicht trifft.
      Wir möchten glauben, daß du auch dann bei uns bist,
      wenn wir Angst haben, wenn wir Schmerzen haben,
      wenn wir mit uns nicht zurecht kommen.
      Wir bitten dich für die Menschen, die den Tod auf sich zukommen sehen:
      Laß ihre Hoffnung wachsen und ihre Angst kleiner werden.
      Wir beten für die Menschen, die in Ungewißheit leben,
      die sich von Spannungen wie zerrissen fühlen:
      Gib ihnen deinen Frieden, der alle Vernunft übersteigt.
      Wir rufen dich an für die Verbitterten,
      denen über ihrem Schicksal der Glaube zerbrochen ist:
      Gib ihnen Menschen, durch die sie deine Liebe erfahren
      wie ein Licht in ihrer Finsternis.
      Wir bitten dich für die, denen ihr Leben sinnlos erscheint,
      die es wegwerfen möchten:
      Tritt ihnen in den Weg, laß sie begreifen,
      daß sie für andere eine Hilfe sein können.
      Gott, wir bitten dich für uns alle:
      Wenn wir nicht wissen, warum dieses Unglück,
      warum diese Krankheit, warum dieser Tod,
      dann laß diese Fragen uns von dir nicht trennen.
      Hilf uns glauben: Deine Liebe führt uns auch Wege,
      die wir nicht verstehen,durch den Tod hindurch zum Leben.
       Amen.

      Dietrich Stollberg




      Ich fange an


      Manchmal fange ich an, ganz von selbst. Das ist schön!
      Manchmal fange ich an, weil ich muß. Das ist hart!
      Manchmal - viel zu oft - fange ich nicht an. Ich weiß, ich müßte und will´s auch. Aber ich tu´s nicht!
      Ich hocke da, seh´ den Berg vor mir und komme nicht in Bewegung.
      Kein Mut, kein Schwung, keine Lust, kein Vertrauen oder zu allein?
      Herr, Gott, du hast den Müden Kraft verheißen, tägliches Brot.
      Zeige mir Weg und Anfang und wenn du willst, daß ich über diesen Berg hinüber soll,
      geh mit mir, laß mich anfangen mit dir!

      Ernst Hansen




      Selbst, wenn uns unsere Blindheit von Dir triebe, wenn uns betört des eigenen Herzens Trug: Größer als unser Herz ist Deine Liebe! Du kommst mit uns zum Ziel. Das ist genug.
      Lindolfo Weingärtner




      Martin Luther über Jesus Christus


      "...denn wenn ich das glaube, daß allein die menschliche Natur für mich gelitten hat, so ist mir der Christus ein schlechter Heiland, so bedarf er wohl selbst eines Heilands!"